Kostenloser Versand ab 80€
Schnelle & sichere Lieferung
Persönliche Beratung

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Loading..

Ihr Artikel wurde zum Warenkorb hinzugefügt

Product was successfully added to your shopping cart.

Menge: 1
Einzelpreis:
Kostenloser Versand ab 80€

Product was successfully added to your comparison list.

0 Komm

Black Cavendish - die süße Verführung

Vorsicht! Es kann passieren, dass Sie verfolgt werden.

Das liegt nicht unbedingt an Ihrer Aura oder Persönlichkeit, sondern lediglich, ja leider, an dem Tabak den Sie rauchen. Voraussetzung dafür ist eine gepflegte Pfeife (nicht immer der Fall) und ein süßer Tabak aus dem hier besprochenen Testfeld. Ihnen unbekannte Passanten auf der Straße oder im Bekanntenkreis fühlen sich magisch angezogen von der Raumnote, die diese schwarzen Köstlichkeiten verströmen. So manch einer ist dadurch auf die Pfeife gekommen. Beim Black Cavendish handelt es sich um keine eigenständige Tabaksorte. Durch ein besonderes Verfahren wird unter Druck und Hitze dem Tabak Zucker und Dampf zugeführt. Hierbei verändert sich die Farbe deutlich, Nikotin wird abgebaut und der Tabak erhält seine tiefschwarze Farbe und milde Süße. Als Grundlage wird in der Regel Virginia verwendet welcher heutzutage meist aus Brasilien stammt. Dieses südamerikanische Land ist in den letzten Jahren zum größten Tabakexporteur der Welt aufgestiegen, wartet dafür aber zum Ausgleich im eigenen Lande mit den schärfsten Anti–Raucher-Gesetzen auf. Der Black Cavendish wird so manches Mal mit dem rauchig würzigen Latakia verwechselt, was an der ebenfalls schwarzen Farbe liegt. Doch unterschiedlicher könnten beide nicht sein, eine kurze Duftprobe gibt Aufklärung. Bis auf wenige Ausnahmen (z.B. Rattray´s Black Virginia) gehören alle hier vorgestellten Mischungen zu den aromatisierten, süßen Vertretern ihrer Zunft. Der erste Black Cavendish ist erst Ende der Siebziger Jahre in Deutschland eingeführt worden und trat daraufhin in kürzester Zeit seinen Siegeszug unter den Pfeifenrauchern an. Sein Name damals: Danske Club Black Luxury. Er gehört auch heute noch zu den meistgekauften Mischungen seiner Klasse, nur der Name musste nach 40 Jahren aus gesundheitsrechtlichen Gründen verändert werden. Das „Luxury“ ist entfallen. Wir werden hier in der nächsten Zeit auf einige der bekanntesten Mischungen näher eingehen und sie einer, natürlich subjektiven, Bewertung unterziehen.

Herzlichst

Ihr Jens Meyer

Schreiben Sie einen Kommentar