BESTELL-HOTLINE
089 / 242 351-72

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Paketverfolgungssystem
Service Hotline: 089 / 242 351-70
100% abgesicherter Einkauf

Loading..

Product was successfully added to your shopping cart.

5

Product was successfully added to your comparison list.

0 Komm

Die Details - Teil 3

Wir sprechen beim Mundstück von der Bisshöhe, also genau dem Bereich, welcher im Mund gehalten wird. Dann kommt die Bisskante hinzu, die dafür Sorge trägt, dass die Pfeife Halt findet. Bei der Höhe liegen die Hersteller in der Regel bei 4mm, mehr sollte es nicht sein, da ansonsten das gute Stück nicht „satt“ liegt, darunter wird es schwierig, da der Biss dünnwandig gerät, immerhin liegt darunter die „Pipeline“- der Rauchkanal. Die großen Serienhersteller liegen hier auf ähnlichem Niveau, und doch gibt es Unterschiede, sprich das Mundstück wird nachgearbeitet. Der Aufwand ist hoch, und doch lohnt er sich. Hier kommt der Unterschied zwischen Lieblingspfeife und gewöhnlichem Stück zu Tage.

Übrigens kaufen viele Hersteller beim gleichen Lieferanten in Italien ein, da hier beste Qualität geboten wird.

Die Bisskante sollte möglichst flach ausfallen und kurz. Gerade das Londoner Traditionshaus Dunhill übertreibt hier und stattet die Mundstücke mit zu breiter Bißkante aus, ohne einen Mehrwert zu bieten. Schade! Eine Ausnahme nimmt das irische Haus Peterson ein: Hier wird zusätzlich ein Lippenbiss angeboten, Peterson ist nicht wenig stolz darauf, handelt es sich doch um eine eigene Erfindung. Der Lippenbiss wird bis heute ausnahmslos in Kautschuk angeboten. Der Variantenreichtum beim Halten im Mund ist gegenüber dem Standardbiss deutlich eingeschränkt. Der Rauch gelangt in den Gaumen, nicht in den gesamten Mundraum. Das soll ein Zungenbrennen verhindern. Nachteilig ist die einseitige Ausrichtung des Rauchverlaufs. Nicht unbedingt mein Favorit.

Demnächst: Teil 4 - Wer macht nun die besten Mundstücke?

Herzlichst Ihr

Jens Meyer

Kommentare (1)

Alexander
Donnerstag, 8. Februar 2018 16:54:15 Europe/Berlin

Lieber Jens,
vielen Dank für diese ausführliche Erklärung. Über die Bissdicke hatte ich mir bis dato noch nie Gedanken gemacht. Hätte ich jetzt eine Schieblehre zur Hand würde ich direkt mal alle meine Mundstücke nachmessen – 4mm kommt aber (Augenmaß) hin. Was die Lippenbißmundstücke angeht, teile ich deine Meinung. Ich empfinde sie als unangenehm. Ich habe nur eine Pfeife mit einem solchen, aber die ist nicht von Peterson, sondern von Vauen und das ist eindeutig aus Acryl. Weisst du warum Peterson sie ausschliesslich aus Ebonit fertigt?

Liebe Grüße, Alexander

Schreiben Sie einen Kommentar