BESTELL-HOTLINE
089 / 242 351-72

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Paketverfolgungssystem
Service Hotline: 089 / 242 351-70
100% abgesicherter Einkauf

Loading..

Product was successfully added to your shopping cart.

5

Product was successfully added to your comparison list.

Ser Jacopo

Ser Jacopo Pfeifen

Aus dem italienischen Schmelztiegel Pesaro ist auch Ser Jacopo hervorgegangen. Die Modelle beeindrucken durch tiefe, gleichmäßige Sandstrahlungen und barocke Silberapplikationen. Die einfacheren Serien La Fuma werden mit einem roten Punkt versehen, auf allen anderen Varianten ist das eingelegte „J“ erkennbar.

In absteigender Reihenfolge
     
Artikel 1 bis 10 von 39 gesamt
In absteigender Reihenfolge
     
Artikel 1 bis 10 von 39 gesamt

HABEN SIE FRAGEN?

Meine Kollegen und ich helfen Ihnen,

die passende Pfeife zu finden!

Melden Sie sich gerne unter info@pfeifen-huber.de

oder rufen Sie uns an unter 089/24235172.

 

IHR MAXIMILIAN HUBER

 

Ser Jacopo Pfeifen: Die Geschichte

Die Italienische Premiummarke begleitet den deutschen Pfeifenraucher Markt seit den achtziger Jahren des vorherigen Jahrhunderts mit Beständigkeit. Der Gründer dieser Marke, Giancarlo Guidi, verstarb im Jahre 2012. Das hat der Marke jedoch nicht geschadet, das Haus scheint gut aufgestellt zu sein mit seinen 5 Mitarbeitern. An der Größe des Unternehmens ist zu entnehmen, dass nur wenige Stücke im Jahr die Werkstatt im norditalienischen Pesaro verlassen.

Interessanterweise ist Giancarlo Guidi der Begründer der Pfeifenmarke Mastro de Paja gewesen. Dort stieg er jedoch nach einigen Jahren aus, da er das Gefühl hatte, etwas Neues machen zu müssen.

Ser Jacopo Pfeifen: Die Kunst der Pfeifenfertigung

Heute werden in den ehemaligen Räumen von Mastro de Paja wieder die Ser Jacopo Pfeifen gefertigt. Der Stil weißt eine gewisse Ähnlichkeit zu den Stücken von Mastro de Paja auf, hat aber doch eine eigene Handschrift. Die Modellpalette ist klassisch italienisch geprägt mit der Verliebtheit zu barocken, ziselierten und fantasievollen Silberapplikationen. Genau das macht die Pfeifen von Ser Jacopo unverkennbar und einzigartig. Hinzu kommen ausgeprägt schön herausgearbeitete Maserungen und tiefe, gleichmäßige Sandstrahlungen. Kaum ein anderer Pfeifenhersteller wagt es, Köpfe so eindringlich zu strahlen. Das Risiko ist zu groß, den gesamten Pfeifenkopf zu verlieren, Ser Jacopo geht es ein.

Ser Jacopo Pfeife

Ser Jacopo Pfeifen: Die Modelle

Neben den sandgestrahlten Versionen hat der Online Kunde auch die Möglichkeit, eine rustizierte Version zu kaufen. Diese Variante stellt die günstigste Möglichkeit dar. Als Erkennungszeichen ist ein eingelassenes Sterling Silber J im Mundstück platziert. Die einfacheren Serien laufen als Ser Jacopo Modica, hier macht das eingelassene J einem roten Punkt Platz. Fairerweise soll aber auch gesagt sein, dass wohl niemand so gut Kitt verstecken kann wie Ser Jacopo. Bei der Serie Modica ist damit zu rechnen, dass Spots mit obigen ausgefüllt werden, was den Raucheigenschaften jedoch keinen Abbruch leistet. Im Verlauf der Jahrzehnte ist die italienische Pfeifenmarke Ser Jacopo sich treu geblieben. Zum Beispiel die dickwandigen, fetten Billiards mit überbordenden Silberapplikationen gehörten in den Achtzigern wie auch heute zum Standardrepertoire.

Ser Jacopo Pfeifen mit Silberapplikation

Für den Online Pfeifen Kauf ist die Serie Modica, La Fuma der Geheimtipp: Hier finden Sie alle komplexen Formen und Applikationen zum deutlich günstigeren Preis gegenüber den Spitzenprodukten.

Die Jahresproduktion beläuft sich heute auf ca. 4000 Pfeifen, die Hauptabsatzmärkte sind die USA, Deutschland und Italien. Nur 30 Prozent der Produktion werden in 9 mm Filter gefertigt.

Ser Jacopo Pfeifen: Unser Fazit

Ser Jacopo Pfeifen überzeugen mit Qualität, Klasse und Eleganz. Hier ist kein Understatement angesagt, diese Pfeifen sind Eyecatcher und haben doch immer das Rauchvergnügen im Vordergrund behalten. Erfreulich, wie kontinuierlich die Stilistik gepflegt wird. Schnäppchen von diesem kleinen Pfeifenmacher sind so gut wie nie zu finden. Es heißt aber auch: Wer mehr bezahlt, bekommt auch mehr Qualität.